Die Lämmer schweigen im neuesten Horrorfilm von Bryan Bertino ( The Strangers , The Monster ) sicherlich nicht . Abgebildet ist das schicksalhafte Wiedervereinigung , das auftritt , wenn zwei erwachsene Geschwister ihrer Familienfarm anlässlich des bevorstehenden Tod ihres Vaters Hause zurückkehren, The Dark und die Schlechten Angebote höchst atmosphärischen Nervenkitzel , die ergreifend mit niemandem mitschwingen , die jemals mit einer ähnlichen Situation konfrontiert ist schon .

Die Geschichte beginnt damit, dass Louise (Marin Ireland) und ihr Bruder Michael (Michael Abbott Jr.) auf der Farm ankommen, gefüllt mit blökenden Schafen und in einer abgelegenen Gegend im ländlichen Texas, wo sie aufgewachsen sind (Bertino nutzte sein eigenes weitläufiges Familienhaus dafür das Schießen, und es verdient Sternabrechnung). Ihr älterer Vater (Michael Zagst), der seit vielen Jahren schwer krank ist, hat sich verschlechtert und ist im Wesentlichen komatös. Ihre Mutter (Julie Oliver-Touchstone) wurde durch die Anstrengung, sich um ihn zu kümmern, offensichtlich stark emotional geschädigt und ist überzeugt, dass seine Krankheit dämonischer Natur ist – obwohl sie durch die Ankunft ihrer lang abwesenden Kinder nicht besonders erleichtert zu sein scheint . Sie hat eine Sammlung von Miniaturkruzifixen zusammengetragen, die ihre Kinder überrascht, da sie nie religiös war.

Und tatsächlich tun sie das, obwohl der Film viel stärker von der Stimmung abhängt als eine herkömmliche Handlung. Es genügt zu sagen, dass es nicht lange dauert, bis Louise und Michael hauptsächlich mit ihrem Vater allein sind und gelegentlich mit verschiedenen Charakteren interagieren, darunter einem Handwerker (Tom Nowicki), einer zutiefst religiösen Krankenschwester (Lynn Andrews) und einem mysteriösen jungen Mädchen (Ella) Ballentine) und ein bizarr gruseliger Priester (Veteran Xander Berkeley, der mit seiner kurzen Leinwandzeit einen unauslöschlichen Eindruck hinterlässt).

Da sich der Zustand ihres Vaters im Laufe einer Woche verschlechtert (Zwischentitel geben die spezifischen Tage an und nie hat das Wort “Dienstag” so bedrohlich gewirkt), scheint sich das Gespenst seines bevorstehenden Ablebens physisch im Haus selbst zu manifestieren und zu allen zu führen Arten von Phänomenen, die die Wirbelsäule abschrecken. Inzwischen verschlechtert sich auch Michaels psychischer Zustand.

Der Autor / Regisseur Bertino arbeitet auf einer weitaus ruhigeren Ebene als die viszeralen Schrecken, die er 2008 in dem Hausinvasionsthriller The Strangers auslöste, und greift nur manchmal auf Standard-Sprungangst zurück. Er lässt die schwelende Spannung nie nach. Das Ambient-Sound-Design, die störende Musikpartitur, die verwirrende Grafik und die subtilen Spezialeffekte tragen unermesslich zur Gesamtwirkung bei, aber es ist Irlands erschütternde Leistung, die dem Film wirklich seine packende Kraft verleiht. Einer der besten Bühnenschauspieler New Yorks, Irland (zu dessen Screen Credits Martin Scorseses The Irishman und Netflixs The Umbrella Academy gehören) vermittelt eine faszinierende Mischung aus zerbrechlicher Verletzlichkeit und stählerner Zähigkeit, die uns voll und ganz in den eindringenden Terror und die anhaltende Schuld ihres Charakters hineinzieht.

Ähnlich wie der ähnlich thematisierte aktuelle Horrorfilm The Relic , The Dark and the Wicked beabsichtigt eindeutig, auf psychologischer Ebene zu arbeiten. Dass es in dem Maße gelingt, in dem es gelingt, ist nicht nur ein Beweis für seine technischen Fähigkeiten und kraftvollen Leistungen, sondern auch für seine unheimliche Fähigkeit, existenzielle Gefühle in Bezug auf familiäre Verantwortung zu nutzen. Wie bei den besten Horrorfilmen bleiben seine Schrecken lange nach dem Ende bestehen.

Erhältlich in Kinos, in digitalen Formaten und in VOD-
Produktionsfirmen: Travelling Picture Show Company, Unbroken Pictures, Shotgun Shack Pictures, Inwood Road Films
Verleih: RLJE Films
Darsteller: Marin Ireland, Michael Abbot Jr., Julie Oliver-Touchstone, Lynn Andrews, Tom Nowicki, Michael Zagst, Xander Berkeley, Jonathan Trott, Ella Ballentine, Mel Cowan, Mindy Raymond, Chris Doubek
Regisseur / Drehbuchautor: Bryan Bertino
Produzenten: Bryan Bertino, Adrienne Biddle, Sonny Malhi, Kevin Matusow
Ausführende Produzenten: Mike Scannell, Carissa Buffel, Steven Chester Prince, Jeff Stevens, Thomas Giamboi, Bruce Cummings, Brian Dalton, James Short, John Short, Milan Chakraborty
Kameramann: Tristan Nyby
Produktionsdesigner: Scott Colquitt
Herausgeber: William Boodell, Zachary Weintraub
Komponist: Tom Schrader
Kostümdesigner: Elizabeth Trott
Casting: Jennifer Richiazzi

95 min.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here